AfD BW | Kreisverband Göppingen

Leserbrief-Unzensiert: Nach der Wahl beginnt die Hetze gegen die AfD

Nur wenige Stunden nach der Wahl beginnt die Hetze
Nur wenige Stunden alt ist das Wahlergebnis in Brandenburg und Sachsen und die Hetze gegen
die AfD geht in die nächste Runde. So ist in dem Artikel „In die Mitte der Gesellschaft“ unter
anderem zu lesen, dass die AfD dort sei, wo andere Parteien, nicht so präsent‘ wären. Auf perfide
Weise wird, das in einen Kontext mit Demokratiefeindlichkeit gebracht. Dafür wird auch die
unvermeidliche Amadeu Antonio Stiftung bemüht. Grund, etwas genauer hinzusehen: Die
Amadeu Antonio Stiftung warnt in ihrer Broschüre mit dem Titel „Ene, mene, muh – und raus bist
du!“, deren Geleitwort aus der Feder von Familienministerin Giffey (SPD) stammt, davor, dass gut
erzogene Kinder, Mädchen die Kleider und Zöpfe tragen und traditionelle Geschlechterrollen
vermittelt bekommen, womöglich aus ,völkischen Elternhäusern‘ kommen könnten. Das ist nicht
demokratisch, sondern nichts anderes, als eine überwunden geglaubte Blockwart- und
Stasimentalität.
Doch was ist denn nun demokratisch? Wenn CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer auf die Frage, ob
man ein Viertel der Wähler außen vorlassen könne, antwortet „Ja, wir können“? Oder wenn der
Bundestag seit 2017 der AfD einen ihr zustehenden Bundestagsvizepräsidentenposten mit immer
abenteuerlicheren Begründungen verweigert? Oder wenn der ewige Pöbler der SPD, Ralf
Stegner, dazu aufruft, Personal der Rechtspopulisten attackieren‘ und damit geistiger Brandstifter
für unzählige Sachbeschädigungen und Körperverletzungen ist? Sicherlich nicht! Demokratisch
ist, wenn eine Partei um ihren Weg ringt, wenn gestritten wird, wenn die Basis auch gegen die
Führung opponiert. Das findet man weder beim Kanzlerwahlverein noch bei der auf dem Weg zur
Bedeutungslosigkeit befindlichen SPD. Über die in ,Linke‘ umbenannte totalitäre SED und die
Grünen, die den Verbotswahn in ihrer DNA tragen, braucht man erst gar nicht zu reden.
Zum Popanz der ,rechten Gefahr‘ möge der geneigte Leser Revue passieren lassen, wie viele
rechte ,No-Go-Areas‘ es gibt, welche Stadtteile in Händen rechter Familienclans sind, wo überall
Schutzzonen zur Silvesternacht eingerichtet werden mussten, um Frauen vor übergriffigen
Rechtspopulisten zu schützen. Nicht zu vergessen die rechten Messerstecher und Bahnsteig
Schubser, die rechten Vergewaltiger und nicht zuletzt diesen Sommer die Polizeieinsätze und
Hilferufe der Bademeister wegen Heerscharen von Rechtspopulisten in Freibädern.
Die Debatte über die AfD ist von vorne bis hinten verlogen und scheinheilig und wird protegiert
von einer linksgedrehten Medienlandschaft, die nicht davor zurückschreckt, z.B. MDR-
Journalistin Wiebke Binder quasi für vogelfrei zu erklären, weil sie die AfD, völlig zurecht, als
,bürgerlich‘ bezeichnete.
Dieser oft zitierte ,freieste Staat auf deutschem Boden‘ ist zu einem Denunziations- und
Gesinnungskonstrukt verkommen, in der nur noch der in Ruhe leben darf, der klaglos in den
Reigen der Altparteien und Medien einstimmt oder mit dem Schlepperboot übers Mittelmeer kam.
Hans-Jürgen Gossner / Albershausen


Weitere Beiträge

LB-NWZ-Göppingen-H. Bäuerle: Recht auf freie Meinungsäusserung

03.11.2019
(...)

Leserbrief-NWZ-Göppingen: Dieter Volkmann / Zu "Einig Raserland"

22.10.2019
Betreff: Leserbrief zum Kommentar "Einig Raserland"; in der NWZ vom 18.10.2019 Als Kraftfahrer im Ruhestand, der genau weiß, was auf Deutschlands Autobahnen los ist, kann ich nur sagen, dass ein generelles Tempolimit überhaupt nichts bringt, außer den Behörden jede Menge Bußgelder, weil dann ständig überall (...)

Leserbrief-NWZ-Göppingen: Nicht Glaubwürdig von Herr Hennig / Göppingen

19.10.2019
Leserbrief zu Leserbrief “Aussage nicht glaubwürdig“, von Leser Walter Bader, Gammelshausen, NWZ, 15.10.2019 Sehr geehrte Damen und Herren, Leser Bader schließt aus der Tatsache, dass Parteiausschlüsse gegen Gedeon bislang scheiterten, dass diese Figur mit ihren kruden Ansichten in meiner Partei, der AfD, somit nennenswerten (...)

Leserbrief-an-die-NWZ-Göppingen:

08.10.2019
Leserbrief an die NWZ: Nein Herr Hennig. Nicht Punkt!  Das Retten von sogenannten Schiffbrüchigen ist nicht Aufgabe der evangelischen Kirche. Schon gar nicht das Unterstützen von nordafrikanischen Schleppern. Die Aussagen von unserem Bundestagsabgeordneten Volker Münz als Unsinn zu bezeichnen ist äußerst dreist. Das sind (...)

PM-AfD-Gemeindefraktion-Göppingen: AfD stimmt Finanzierung der Festspielen gerne zu

05.10.2019
(...)

Leserbrief an die NWZ (leider zensiert): Bedauere diese Leute

05.10.2019
(...)

Leserbrief an die NWZ (leider zensiert): Einfach nur Erbärmlich

04.10.2019
(...)

PM-Gemeinderat-Ebersbach: Informiert-die-Bürger / Stadtblatt in Ebersbach

17.09.2019
(...)

PM-Stadtblatt-Uhingen: Veranstaltung im Uditorium

17.09.2019
PM im Stadtblatt Uhingen zur Veranstaltung im Uditorium vom (...)

PM-NWZ-Göppingen: Flüchtlinge: Münz kritisiert Kirche

16.09.2019
(...)

PM-NWZ-Göppingen: Scheer: Urteil"politisch"

16.09.2019
(...)

Leserbrief-NWZ-Göppingen: Eine neue Volkspartei

16.09.2019
Leserbrief zum Interview mit Christina Morina „Eine Art neue Volkspartei“ in der „NWZ“, S.3 vom 2.09.2019 Man fragt sich als Leser des Interviews mit der Ostdeutschen-Expertin Christina Morina aus welchem Hut die SÜDWEST PRESSE diese Expertin gezaubert hat.Zur politischen Wende 1989/90 war die gebürtige Frankfurterin/O (...)