AfD BW | Kreisverband Göppingen

Der Verdi-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen veröffentlicht Mobbing -Handbuch für den „Umgang mit AfD-Mitgliedern in Betrieben und Verwaltung“.

In diesem Handbuch werden Maßnahmen aufgelistet, die Gewerkschafter „im Falle des Auftretens von AfDlern oder anderen Rechtspopulisten“ ergreifen sollen. 


AfD Landessprecher Ralf Özkara: "Die Gewalt gegen AfD-Mitglieder durch Linksextreme hat erschreckende Ausmaße angenommen und eine öffentliche Debatte darüber findet nicht statt. Sachbeschädigung und Schmiererei gehören mittlerweile zum Alltag. Bei Farbe und Parolen bleibt es indes nicht immer. Auch Morddrohungen sind für AfD-Politiker nichts Ungewöhnliches. Neu ist hingegen, dass Gewerkschaften versuchen, die Existenzgrundlage von Menschen mit dem falschen Parteibuch zu vernichten". So empfiehlt Verdi als mögliche Maßnahmen u.a. „Isolierung der Person(en) im Betrieb“, „Outing in betrieblicher/außerbetrieblicher Öffentlichkeit (Achtung: Aufpassen, dass Rechtspopulisten nicht als Opfer oder Märtyrer wahrgenommen werden)“ und das Anschwärzen beim Arbeitgeber („Viele Arbeitgeber wollen keine betrieblichen Konflikte und sind bereit zu helfen“).


AfD Landessprecher Dr. Marc Jongen stellt fest: "Hier wird ganz offen versucht, ein Klima der Angst zu erzeugen. Eine Gewerkschaft sollte die Interessen von Arbeitnehmern vertreten und keine Anleitungen zum innerbetrieblichen Gesinnungsterror publizieren. Das ist eine Pervertierung ihres gesellschaftlichen Auftrags und eigentlich ein Fall für den Staatsanwalt." Es wird sogar das Vorgehen gegen AfDler „auf Basis gesetzlicher Regelungen (Betriebsverfassungsgesetz, Arbeitsrecht)“ angeraten – heißt: Sinn und Zweck dieses Leitfadens ist es, AfD-Mitglieder in ihrer beruflichen Existenz zu zerstören.


"Die AfD wird sich diesem Druck und dieser Hetze nicht beugen und sich gegebenenfalls auch mit juristischen Mitteln gegen solche Stasi-Methoden zu wehren wissen", stellen Jongen und Özkara abschließend fest.


 


Stuttgart, 25.03.2017
Pressekontakt: Martin Hess, Pressesprecher des Landesverbandes
E-Mail: presse@afd-bw.de
Alternative für Deutschland
Landesverband Baden-Württemberg


Weitere Beiträge

PM-H. Gossner-NWZ-Göppingen: Gegen Zwangspflicht Solaranlagen

06.06.2020
(...)

LB-NWZ-Göppingen: SPD scheitert wieder vor dem Verfassungsgericht

06.06.2020
(...)

PM H. Berg / MdEP : EU tappt bei den Kinderehen im Dunkeln!

31.05.2020
(...)

Unsere Demo am 24. Mai findet ab 14 Uhr in Stuttgart - Schillerplatz statt!

23.05.2020
(...)

PM-H. Gossner in der NWZ-Göppingen: Eine neue "grüne Sau" - AfD Gegen Fahrverbote

23.05.2020
(...)

PM-Gemeindefraktion Göppingen im Geppo: AfD Nachfragen bringt Klarheit

23.05.2020
(...)

AfD Landesvorstand: Weitere Informationen zum Demoverbot!

21.05.2020
Liebe Mitglieder und Förderer, nachdem die Versammlungsbehörde mehrfach den Versammlungsort unserer Demonstration am 24.05.2020 verschob und uns zuletzt den Schillerplatz in Stuttgart-Mitte zugewiesen hat, wurde uns am 20.05.2020 abends eine Verbotsverfügung vom Amt für öffentliche Ordnung Stuttgart zugestellt. Dieser Vorgang ist (...)

Demonstration zum Schutz der Grundrechte am 24.05.20 Stuttgart Schillerplatz

19.05.2020
Liebe Mitglieder und Förderer der AfD Baden-Württemberg, der Landesvorstand lädt Sie herzlich zur Teilnahme an unserer Demonstration zur Aufhebung der Corona-Zwangsmaßnahmen unter dem Motto "Gebt uns unsere Grundrechte zurück!" am Sonntag, den 24. Mai 2020 von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Schillerplatz in Stuttgart (...)

LB-H. Gossner in der NWZ-Göppingen: Über die Psyche stattfindende Impfpflicht

17.05.2020
(...)

LB-H. Köhler in der NWZ-Göppingen: Legitimer Ausdruck von Unzufriedenheit

17.05.2020
(...)

LB-H. Sulzmeier in der NWZ-Göppingen: Nur der Anfang - Demo für Grundrechte

16.05.2020
(...)

PM-H.Dennenmoser-an-die-NWZ-Göppingen: Zur Maskentragepflicht in Baden-Württemberg

24.04.2020
2020-04-24 Pressemitteilung zur Maskentragepflicht in Baden-Württemberg: „Niemand hat vor, eine Maskentragepflicht einzuführen!“, so war es im Walter-Ulbricht-Stil in den letzten Wochen und Monaten von Seiten der Bundesregierung zu vernehmen. Da aber, wie beim historischen Vorbild Ulbrichts, klar war, dass es sich hierbei um eine (...)